≡ Menü

Termine

Neustadt Art Festival 2024

27. Sep – 29. Sep

NAF Orga-Treffen

So, 30. Jun, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv e.V.
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 14. Jul, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv e.V.
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 4. Aug, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv e.V.
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 18. Aug, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv e.V.
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 1. Sep, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv e.V.
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 15. Sep, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv e.V.
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

Spenden

Wir nehmen gern Spenden entgegen. Das Spendenkonto des Neustadt Art Kollektiv lautet (Referenz nicht vergessen!):

Empfänger: Neustadt Art Kollektiv e.V.
IBAN: DE69 4306 0967 1070 7042 00
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Referenz: Neustadt Art Festival

oder via PayPal spenden.

Eine Spendenbescheinigung kann ausgestellt werden.

Das NAF wird unterstützt von:

Neustadt Art Kollektiv
Amt für Kultur- und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden
Stadtbezirksbeirat Dresden-Neustadt
Stiftung Äußere Neustadt Dresden

JEAN NOEL SCHRAMM: A LA RECHERCHE DU TEMPS GAGNÉ / Auf der Suche nach gewonnener Zeit [Ausstellung]

Adresse: Galerie Holger John, Rähnitzgasse 17, 01097 Dresden

Freitag, 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag, 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Sonntag, 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Das ist eine Veranstaltung aus dem Jahr 2022. Zum aktuellen Programm geht es hier.

„Ich nehme die Leinwände her und fülle sie mit Zeit.“ So soll Jean Noel Schramm (*1959) einmal seine abstrakten Arbeiten beschrieben haben. Tatsächlich liest man seinen kleinteiligen, fast mikroskopischen Skripturen die Dauer und meditative Geduld ihres Entstehungsprozesses ab. Häufig erinnern diese akkumulierten Zeichen an das Schreiben, an die Entstehung eines Narratives und insofern ist Schramms Verweis auf Marcel Prousts „Suche nach der verlorenen Zeit“ nicht verkehrt. Zumal es sich auch bei Proust letztendlich um ein Zeitgeschenk an die Nachwelt handelt. Schramm hat sich früh für Schrift als Ausdruck persönlicher Zustände interessiert, auch für die Wandelbarkeit von Signaturen jenseits von Inhalten. Es wundert gar nicht, dass für ihn Zeichnen und Schreiben längst ineinander geflossen sind und als grafische „Zeitkonserven“ auftreten.

DCA~OPEN: Schöne Musik mit DJ Raphael

im Rahmen  von DCA-Open


Kategorien: Ausstellung