≡ Menü

Termine

Neustadt Art Festival 2024

27. Sep – 29. Sep

NAF Orga-Treffen

So, 30. Jun, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv e.V.
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 14. Jul, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv e.V.
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 4. Aug, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv e.V.
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 18. Aug, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv e.V.
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 1. Sep, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv e.V.
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 15. Sep, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv e.V.
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

Spenden

Wir nehmen gern Spenden entgegen. Das Spendenkonto des Neustadt Art Kollektiv lautet (Referenz nicht vergessen!):

Empfänger: Neustadt Art Kollektiv e.V.
IBAN: DE69 4306 0967 1070 7042 00
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Referenz: Neustadt Art Festival

oder via PayPal spenden.

Eine Spendenbescheinigung kann ausgestellt werden.

Das NAF wird unterstützt von:

Neustadt Art Kollektiv
Amt für Kultur- und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden
Stadtbezirksbeirat Dresden-Neustadt
Stiftung Äußere Neustadt Dresden

Malen & Bodypainting

Adresse: Hanse 3, Hansastraße 3
Barrierefreiheit: steile Rampe / barrierefreies Dixi

Samstag, 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Sonntag, 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Das ist eine Veranstaltung aus dem Jahr 2022. Zum aktuellen Programm geht es hier.

Unsere Veranstaltung wird die Menschen zusammenbringen auf die kreative Ebene. Fünf professionelle Künstler*innen aus Dresden werden gemeinsam Live-Painting-Performance präsentieren. Wir stellen zur Verfügung zehn Leinwände und fünf Live-Modellen, jeder Künstler*in oder Bürger*in fängt zu malen auf einer Leinwand und wenn die Musik sich nach 45 Minuten ändert wird er/sie zu der nächsten Leinwand gehen, die schon in dem ersten Runde von einer anderen Person angefangen wurde. Zu jedem Leinwand-Wechsel wird auch Musikwechsel geplant. Es ist dabei wichtig, dass die Musik Live ist, so dass die Teilnehmenden auch die Verbindung zu den Musikschaffenden finden können und sich davon inspirieren lassen. Insgesamt haben wir ca. 12 Bands/Musiker*innen, aus verschiedenen Richtungen, für 3 Tage und auch Slots für offene Bühne eingeplant. Die fünf zusätzlichen Live-Modellen (Menschen) werden von den Teilnehmer*innen und Künstler*innen auch bemalt. Die Leinwände/Menschen werden täglich fotografiert und weiß gemalt/frei gemacht.

Es geht darum die Ängste und Hindernisse zu bekämpfen als auch die unsichtbare Grenze zwischen den professionellen Kunstschaffenden und Kunstkonsumenten, jede*r Bürger*in in sich eine kreatives Funkel hat. Es ist sehr wichtig, dass die innerliche Atmosphäre bei dem Schaffen entspannt und ruhig ist, so dass die Kreativität leicht fließen kann. Um das zu erreichen, soll man sich nicht auf den Erfolg und Gegenstand zu konzentrieren, sondern im Moment bleiben, zu genießen, interagieren und mit den anderen die Verbindung zu fühlen. Gemeinsame kreative Arbeit bringt größere Früchte, manchmal sehr unerwartete, was dient auch dem Selbstwertgefühl, Empowerment und Emanzipation. Es ist sehr wichtig zu lernen wie man mit den anderen eigenen Fähigkeiten teilen kann und wie viel bringt es mit den anderen zu arbeiten. Ich hatte große Ehre mit paar sehr talentierten Künstlern aus Indonesien und der ganzen Welt zu arbeiten und habe dort gelernt, dass Kunst soll man teilen, Kunst steht in jeder Person und diese Fähigkeiten durch gemeinschaftliches Schaffen erweckt werden können. Das Vertrauen in sich selbst wird durch freies Schaffen bei jede*r Teilnehmende erzeugt. Die Kreativität in dem alltäglichen Leben und Empowerment wird große Beitrag für die Qualität das Lebens den Bürger*innen in unserem Stadtteil Neustadt leisten.

Unsere Künstler*innen als auch Modellen und Bands haben unterschiedliche Hintergrund. Mindestens 40 % der beteiligten haben internationale Herkunft (auch Ukraine und Russland), was sehr fördernd für die Integration in der Gesellschaft und den Stadtteil ist. Das Teilnahmeangebot wird auch großzügig an die Bürger*innen mit migrantischem Hintergrund adressiert. Diese Personen haben meistens kein Zugang zu der Kultur, soll es wegen der Sprachkenntnisse oder kulturelle Unterschiede sein. Unsere Veranstaltung durch ihre Vielfalt bietet außergewöhnliche Möglichkeit für die normalerwiese ausgeschlossene Menschen an Kultur teilzunehmen. In der langfristigen Perspektive Kooperation, Verbindung und Zusammenarbeit von verschiedenen Menschen kann die Vorurteile ausweichen, auflösen und Konflikte verhindern.

Das Ziel ist zu zeigen, dass jede*r kreativ werden kann und sich mit den anderen verbinden kann egal welche Hautfarbe, Nationalität und Religion. Der Akt des Schaffens, die Freude und Kooperationen die dabei entstehen sind das wichtige. Unser Stadtteil hat unsichtbare Potenzial, dadurch, dass hier so viele Kunstschaffende und Menschen mit dem Migrantischen Hintergrund wohnen. Jede Person, die neu ankommt ist ein endloses Wissensmagazin über die anderen Kulturen und Orten. Dieses Potenzial kann aber nur durch gemischte Veranstaltungen erweckt werden, wo in eine entspannte Atmosphäre ohne Hierarchien und anderen vorgegebenen sozialen Strukturen alle lernen sich kennen und leisten gemeinsame kreative Arbeit.

Mitwirkende Künstler·innen
Benuz Guerrero
Olga Yocheva
Anna Mukhanova
Aleksandra Vagabonda
Nima Golgoli

Künstler·innen: Aleksandra Vagabonda, Anna Mukhanova, Benuz Guerrero, Mystic Odd Cycles, Olga Yocheva
Kategorien: Performance