≡ Menü

Termine

Neustadt Art Festival 2024

27. Sep – 29. Sep

NAF Orga-Treffen

So, 30. Jun, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 14. Jul, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 4. Aug, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 18. Aug, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 1. Sep, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

NAF Orga-Treffen

So, 15. Sep, 16:00 Uhr
Neustadt Art Kollektiv
Rudolf-Leonhard-Straße 19, 01097 Dresden

Spenden

Wir nehmen gern Spenden entgegen. Das Spendenkonto des Neustadt Art Kollektiv lautet (Referenz nicht vergessen!):

Empfänger: Neustadt Art Kollektiv e.V.
IBAN: DE69 4306 0967 1070 7042 00
BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank)
Referenz: Neustadt Art Festival

oder via PayPal spenden.

Eine Spendenbescheinigung kann ausgestellt werden.

Das NAF wird unterstützt von:

Neustadt Art Kollektiv
Amt für Kultur- und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden
Stadtbezirksbeirat Dresden-Neustadt
Stiftung Äußere Neustadt Dresden

“Cosmic Dreams”

Adresse: Coderitter GmbH, Hoyerswerdaer Straße 27, 01099 Dresden

Samstag, 19:30 Uhr bis 20:30 Uhr

Das ist eine Veranstaltung aus dem Jahr 2023. Zum aktuellen Programm geht es hier.

Ab 19:30 Uhr wird es eine Einführung in die Ausstellung von Katerina Belkina durch Kurator Oliver Kratz geben. Die Künstlerin ist persönlich anwesend.
Musik: Don Trakos

Die Künstlerin

Katerina Belkina (*1974, Samara, Russland) wuchs bereits in einer künstlerischen Atmosphäre auf. Ihre Mutter war selbst eine Künstlerin. In Samara wurde Katerina Belkina an der Akademie der Künste “Petrov-Vodkin” ausgebildet, welches sie mit dem Diplom 1993 beendete. Später vertiefte sie von 2000 bis 2002 ihre Ausbildung in Fotografie an der Fotoschule von Michael Musorin. Belkina hat seitdem ihre geheimnisvollen, „gemalten” Fotografien in zahlreichen Ausstellungen international gezeigt. 2007 wurde sie in Moskau für den Kandinsky Preis nominiert (russisches Äquivalent zum Turner-Prize). 2015 wurde die Künstlerin mit dem Internationalen Lucas Cranach Preis ausgezeichnet. Der prestigeträchtige Hasselblad Masters Award wurde ihr 2016 verliehen. Katerina Belkina lebt und arbeitet in Werder (Havel) in der Nähe von Berlin.

Die Werke

In der Ausstellung liegt der Fokus auf Katarinas neuer Serie „For all mankind“, die 2022 begonnen wurde. Dazu erklärt die Künstlerin:

Ich träume vom Weltraum, von Planeten und Universen. Es geht für mich immer um die Zukunft, um Romantik und Aufregung. Gleichzeitig bin ich aber auch im Hier und Jetzt verwurzelt und denke an meine Heimat – den Planeten Erde. Was ist los mit mir? Was ist los mit den Menschen auf dieser Erde? Überall gibt es so viel Leid, dass die Menschen nicht dort sein wollen, wo sie sind, sie glauben, dass es irgendwo eine bessere Welt geben muss. Welchen Unterschied kann ein einzelner Erdenbürger machen? Ein einzelner, mikroskopisch kleiner Mensch kann nichts lösen. Aber unser Geist ist ein eigenes Universum, das für jeden einzelnen von uns anders ist. Und in diesem Universum können wir unsere eigene Realität erschaffen, unsere eigenen Phantome, die zu den Gründen für unsere Entscheidungen, für unsere Handlungen und letztendlich für unsere historischen Fakten werden. Jetzt, in einem weiteren schwierigen Moment in unserer Geschichte, wage ich mir vorzustellen, dass jeder von uns Trost in seinem eigenen imaginären Raum voller Planeten, Sterne und sogar Galaxien finden kann, die wir selbst geschaffen haben. Schließlich wurden wir geboren, um im Weltraum zu leben, und das tun wir tatsächlich. Ich laufe durch mein Haus und sammle alle möglichen Dinge, die nichts miteinander zu tun haben: einfache Materialien, Papier, Steine, sogar Mehl. Ich finde eine kleine Ecke am Fenster und baue dort in dieser Ecke eine seltsame, imaginäre und fremde Landschaft. Nach und nach wird es real. Ich arrangiere einen meiner ausgewählten Planeten. Ich werde mich darauf einlassen. Ein anderer wird in meine Arme gelegt. Ich werde es mit der Essenz ausstatten. Als ob es zwei äquivalente kosmische Körper gäbe: Etwas außerhalb unserer Atmosphäre, das mächtig und einflussreich ist, das Gezeiten und Menschen regiert und unser persönliches – unser eigenes Totem. Ich versuche, meine Ängste zu überwinden, indem ich mich auf die Zeitlosigkeit und gleichzeitig auf den Moment in seiner Vergänglichkeit konzentriere. Wir verpassen es oft, im Moment zu sein, weil wir so beschäftigt sind, unser Leben zu leben. Aber im Moment zu sein, ist perfekt, um das Leben zu bestaunen. Und hier zu sein, erinnert mich daran, dass ich jederzeit die Zeit anhalten kann; das kann jeder von uns, wenn er will. Es mag schwer sein, aber es ist so einfach.

Künstler·innen: Katerina Belkina
Kategorien: Vernissage, Ausstellung